Unser Verein gehört zu den ältesten in unserer Gemeinde. Gegründet wurde er am 16. Juli 1882. Der erste Schießstand befand sich in Fettehennerfeld, gefeiert wurde aber schon in Schnorrenberg, bei der heutigen Gaststätte Kaup. Unsere Vereinsgeschichte wurde jedoch durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen und konnte erst im Jahre 1920 wieder aufgenommen werden. Eine weitere Wende erfolgt 1931 mit der Einweihung unseres neuen Schießstandes in Schnorrenberg. In diesem Jahr wurde auch der Name “Schützenverein” in die Bezeichnung “Schützenbruderschaft” umgewandelt. Von dieser Namensänderung blieben aber die bisherigen Ideale “Glaube-Sitte-Heimat” unberührt und werden auch heute noch auf unserer Fahne geführt.

Durch die Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde das Vereinsleben wiederum zum Erliegen gebracht und konnte erst im Jahre 1948 wieder aufgenommen werden. Das erste Schützenfest nach Kriegsende wurde aber erst im Jahre 1950 gefeiert. Danach konnte jedes Jahr unser traditionelles Schützenfest in einem mit Birken geschmückten Zelt gefeiert werden. Diese Zeltatmosphäre ist immer etwas besonderes und gibt dem ganzen Fest einen besonderen Flair. Diese Tradition wurde seit dem Verlegen des Festplatzes nach Neuboddenberg und dem Abriss unseres Schießstandes in Schnorrenberg, im vereinseigenen Zelt weitergeführt.
Seit 2015 feiern wir wir unsere Feste nun im eigenem Vereinsheim.

Unser Verein ist zwar im Bezirk einer der Kleinsten, aber wie man zum Beispiel bei den verschiedenen Wettkämpfen sehen kann, einer der erfolgreichsten. 

Wir hoffen die Traditionen und Ideale unserer Schützenbruderschaft und des gesamten Schützenwesens auch weiterhin pflegen zu können und somit den Jugendlichen Alternativen in der heutigen schnelllebigen Zeit bieten zu können. 

Dabei darf aber auch nicht vergessen werden, dass ein solches Vereinsleben viel Einsatz und Arbeit für die Schützenbrüder und -schwestern bedeutet.